Fortbildungen

Wachsende Schiffsgrößen, neue Antriebe, moderne Technik, elektronische Hilfsmittel: 

Wie andere Berufsgruppen erleben auch wir Seelotsen die Schnelllebigkeit vieler Entwicklungen. Zwar ist und bleibt der Lotsenberuf immer noch eine Tätigkeit, die vor allem auf Erfahrung basiert, die der Lotse im Laufe seiner Dienstjahre erwirbt. Doch kann/muss man heute einigen dieser Veränderungen mit Schulungen und Fortbildungen begegnen. 

Einige Beispiele:

• –

Immer leistungsstärkere Prozessoren ermöglichen es, immer bessere mathematische Modelle komplexer hydrodynamischer Vorgänge in Echtzeit zu berechnen, wodurch sich in Schiffssimulatoren heute schon sehr realitätsnahe Szenarien nachbilden lassen. So lassen sich nicht nur die Manövriereigenschaften bestimmter Schiffe, sondern auch Außeneinflüsse  wie Wind, Strom oder auch Ansaugeffekte (Bernoulli, Squat) am Simulator generieren.

Seit vielen Jahren ist der Schiffssimulator daher fester Bestandteil der Ausbildung angehender Schiffsoffiziere und kommt mittlerweile auch für regelmäßige Aus– bzw. Weiterbildungsmaßnahmen von Seelotsaspiranten sowie auch Seelotsen zum Einsatz.

 – • • •

Moderne Schiffe, die mit immer größeren Abmessungen und Tiefgängen die Reviere anlaufen, aber auch die stetige Zunahme des Schiffsverkehres generell stellen wachsende Anforderungen auch an den Seelotsen. Dem Wachstum der Reviere sind natürliche Grenzen gesetzt, sie können nicht im gleichen Maße mitwachsen wie die Schiffe, die sie befahren, weshalb diesen immer weniger Raum zur Verfügung steht. Um dennoch das Revier möglichst effizient zu nutzen, kommen seit geraumer Zeit tragbare PCs zum Einsatz, die den Lotsen neben einer elektronischen Seekarte (ECDIS) auf seiner Reise mit zusätzlichen Informationen versorgen und deren Einsatz Gegenstand von Schulungen ist.

– • – •

Wie anderswo auch ist Qualitätssicherung und -management auch für uns Seelotsen ein Thema. Jahrhundertelang wurde das Wissen – wie in anderen Branchen auch – an die jeweils nächste Lotsengeneration weiter gegeben, und zu einem Großteil ist das auch heute noch so: Wann immer Alt- und Junglosten zusammen sitzen, findet auch heute noch dieser wichtige Austausch statt. Ein einheitlicher Kenntnis- und Wissensstand aller Lotsen kann jedoch nur über gezielte Schulungsmaßnahmen erreicht werden, an denen jeder Lotse regelmäßig teilnimmt.

© Lotsenbrüderschaft Weser 2 / Jade 11.2015